Bibel

Die Bibel steht für "Buch der Bücher", d. h. der Sammlung aller Bücher und Schriften, die Eingang in den Kanon der Glaubensgemeinschaft gefunden haben.

Die Bibel der Juden heißt auch Tanak, gebildet und dann vokalisiert aus den Anfangskonsonanten der drei Hauptteile: Torah (die Bücher Moses), Nevim (die Propheten) und Ketuvim (Schriften wie die Chroniken).

Die Christen haben den Tanak übernommen und bezeichnen ihn als 'Altes Testament' und haben als 'Neues Testament' Schrift über Jesus Christus (Evangelien), Briefe an die Gemeinden und die Offenbarung aufgenommen.

Nichtkanonische Schriften, die also nicht Eingang in die Bibel gefunden haben, sind z. B. Protoevangelium des Jakobus oder das Pseudo-Matthäusevangelium.

In der darstellenden Kunst steht die Bibel als Sinnbild für Weisheit, Wissen, Gelehrsamkeit und Zeichen der Frömmigkeit.

Speziell bei Maria steht die geschlossene Form für Jungfräulichkeit, die aufgeschlagene Form für die Erfüllung der Verheißungen.