Kinder im Mittelalter

Das Leben wurde in drei Lebensalter eingeteilt:


Infantia (Kindheit): bis zum Ende des 6. Lebensalters
Kinder beiderlei Geschlechts trugen bis zur Kontrolle ihrer Ausscheidungsorgane lange Kittel, Hemdchen oder Mäntelchen. Schuhe bekamen sie erst zwischen ihrem 3. – 4. Lebensjahr wegen des Wachstums ihrer Füße.


Pueritia (Pubertät): bis zum 13. Lebensjahr
Ab dem vollendeten 6. Lebensjahr begannen die Kinder ihre Ausbildung: Bei Jungen übernahmen die Väter oder Verwandte Erziehung und Ausbildung je nach Stand, Mädchen blieben bei ihren Müttern und wurden in Haushaltsführung, Handarbeit, Sprachen, ebenfalls je nach Stand, unterwiesen. Die Kindheit war endgültig vorbei!


Adoloscentia (Erwachsene): ab dem 14. Lebensjahr
Ab jetzt waren die Kinder strafmündig und konnten heiraten.